Seite 2 von 2
#21 RE: Cortisonenw von Frederika 16.08.2014 07:53

Mein Dicker hat übrigens ne Flohbissallergie und kratzt sich gerade wieder typisch.
vermutlich hat irgendein einzelner Floh nen BIss gelandet ,denn wir finden keine,vermuten es aber trotzdem als Auslöser.

Ist die häufigste Allergie.Aber Hautthema hatten wir bei ihm auch einiges,alle Medikamentenrichtungen und alle möglichen Tests durch und am Ende verschwand es einfach so. Bleibt ein Rätsel

#22 RE: Cortisonenw von Sansa 19.08.2014 15:45

avatar

Heute habe ich wieder bei Saray einen Pickel entdeckt.

Gestern waren wir bei der Tierärztin, da war alles super, aber heute wieder ein Pickel.

Wir reduzieren seit ein paar Tagen das Cortison, heute die letzte Dosis und das Antibiotikum bekommt sie morgen die letzte
Tablette.

Nun bin ich wieder am überlegen, was der Auslöser sein könnte.

Kann sein das Saray bei Stress über die Haut reagiert?

Wir sind ja immer dabei ihr viele Dinge zu zeigen und mit ihr auch Situationen die ihr Angst bereiten durchzustehen, gemeinsam mit ihr zu bewältigen.

Gestern waren wir mit ihr in den Riemarcaden, Aufzug fahren und so weiter, dass war schon Stressig für sie.
Auch beim ersten Auftreten des Auschlages war der Tag für sie stressig.

LG

Tanja

#23 RE: Cortisonenw von Tante Emma 19.08.2014 16:45

avatar

ich kann mir das gut vorstellen, das Tiere auch über die Haut bei Stress reagieren können.

Vielleicht liegst du mit deinem Gefühl gut und richtig und du brauchst keine Medikamente, sondern kannst es selber regeln.
Den Versuch würde ich starten und schauen, wenn du die sog. Stressfaktoren reduzierst, ob es besser wird.
Allerdings glaube ich auch, du solltest keine Wunder erwarten, denn wenn du jetzt erst einmal nur ruhige Gassigänge machst, dann wird nicht morgen alles gut sein. Alles braucht seine Zeit.

Emma mag zum Beispiel auch nicht zu viel Trubel. Es ist einfach nicht ihr Ding.
So wurde sie allerdings auch schon von der Tierschutzorganisation in der Vermittlung beschrieben. Alle Hund sind unterschiedlich und da du mit Saray zusammen lebst, kannst du das am besten beurteilen. Wie schon geschrieben, vllt. ist dein Gefühl hier richtig.

Übrigens habe ich schon die tollsten Tipps bekommen, was ich nicht alles mit Emma machen muss, schliesslich muss sie alles kennenlernen und und und.
Alles quatsch. Was soll ich mit der Maus Straßenbahnfahren üben, wenn ich selber eh nie Straßenbahn fahre. Die Maus mag nicht gerne z. B. in den Tierfutterhandel gehen. Ich habe es nun ein paar mal gemacht, sie fühlt sich grotten unwohl und ganz ehrlich, dann lasse ich sie daheim, sie ist glücklich und ich bin entspannt.

Ich drücke die Daumen, das du Saray helfen kannst.

#24 RE: Cortisonenw von Jule 19.08.2014 16:46

avatar

Habt Ihr mal überlegt zu einem Tierheilpraktiker zu gehen? Gibt es so jemanden (kompetenten) in Eurer Nähe? (Da der Begriff nicht geschützt ist, muss man ev. ein wenig suchen, um an einen kompetenten zu geraten.) Ich habe bei Lissy, die anfangs massive Probleme mit den Augen hatte, sehr gute Erfahrungen gemacht. Sie ist jetzt topfit, auch die Haut, die anfänglich Probleme machte, ist prima. Der Umweg war über die Ernährung (um den Darm zu sanieren gabs eine Weile strenge Diät, was die Fleisch und Gemüsesorten anging.). Hat sich aber gelohnt!
Ansonsten gute Besserung!
Jule mit Lissy

#25 RE: Cortisonenw von Claudia-PePi 19.08.2014 17:39

avatar

Da kann ich mich "Tante Emma" nur anschliessen, dies ganze TamTam "der Hund muss...!" halte ich auch für überbewertet, solange die Alltagssituationen nach und nach gemeistert werden. Stress spielt im Immunsystem eine grosse Rolle!

Und auch Jule´s Ansatz, hat Hand und Fuss.
Wir haben einen "Allergiker", lt. Bluttests reagiert er auf ganz viel und nach allem hin und her -erfolglos- habe ich ihn mit einem THP entgiftet und den Darm aufgebaut und siehe da es wurde alles viel besser! Und heute bekommt er die Sachen auf die er angeblich allergisch reagiert hat auch wieder! Warum? Weil er eigentlich TROTZ TEST kein "normaler/richtiger" Allergiker ist!
Er bekommt immer einen Schub, wenn gewisse Faktoren zusammentreffen, zB. die Kombi:
Wärme, schwimmen (also Feuchtigkeit), auf irgendwelche Gräser oder irgendwas in der Natur trifft!
Dieses "Phänomen" hat er in Spanien und in Deutschland. Keine Ahnung warum, aber irgendwas ist da draussen, dass er einfach immer reagiert wenn Wärme mit Wasser und noch einem anderen Faktor zusammen kommt!
Ich sehe nun nur noch zu, ihn bei einem Schub zu entgiften und seinen Darm und sein Immunsystem in Form zu halten und siehe da, seitdem gehts ihm besser! Besser als mit diesen vielen experiementellen Medikamenten, wovon alles nur kurzeitig oder gar nicht half.

#26 RE: Cortisonenw von Sansa 19.08.2014 18:40

avatar

Ja es stimmt schon, der Hund muss nicht alles kennen lernen.

Ein paar Dinge sollte sie schon stressfrei mit uns erleben
können.

Wir möchten gerne mit ihr wandern. Ebenso würden wir sie auch gerne mit in den Biergarten, zu Städtebesuchen usw. mitnehmen. Urlaub ist auch geplant und deshalb möchten wir ihr schon gerne viel zeigen und ihre Ängste minimieren.

Es wird auch immer besser, viele Dinge sieht sie schon gelassener.

Tierheilpraktiker muss ich mal nachsehen, ob es einen guten in der Nähe gibt.
Das ist eine gute Alternative.

LG

Tanja

#27 RE: Cortisonenw von stja 19.08.2014 18:50

avatar

Tierheilpraktiker... ich traue mich manchmal schon gar nicht mehr den anzusprechen.
Ein guter THP ist etwas ganz wunderbares. Und wenn er dann noch Bioresonanz anbietet: perfekt!

#28 RE: Cortisonenw von Tanja aus Bayern 20.08.2014 10:56

avatar

@sansa: thp findest du bei uns ;-)
http://hund-im-mittelpunkt.de/

#29 RE: Cortisonenw von Sansa 20.08.2014 17:06

avatar

Danke Tanja😀 warst Du schon mal da?

Mir ist eingefallen, dass vor ein paar Jahren ich mit dem Kater zu einer Tierheilpraktikerin gegangen bin.
Die war richtig gut. Muss mal sehen, ob die noch praktiziert.

LG

Tanja

#30 RE: Cortisonenw von Nani77 01.09.2014 22:37

Chai reagiert auch mit der Haut auf Stress... viele Hunde und Menschen tun das...

Und wie bei anderen Allergien kann man Stress auch in kleinen Dosen "verabreichen", so dass der Hund quasi desensibilisiert wird.

Medizinisch wäre ich da auch langsam und vorsichtig, gerade bei so jungen Hunden, das ist nämlich noch viel mehr Stress fürs Hundi :-)

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz