#1 Die Vermittlung in Zeiten von Corona von RBAMaster 14.04.2020 22:44

avatar

Eigentlich ist dies hier die Fortsetzung zum Thema, was ich vor 1 Monat schon hier ins Forum geschrieben hatte
Corona und spanischer Tierschutz

Ihr Lieben - hier ein paar Eindrücke aus der aktuellen Praxis, die wir gerne mit euch teilen wollen!
Vermittlung
Die Vermittlung unserer Hunde und damit verbunden, unser allgemeiner Handlungsspielraum, unterliegt zurzeit massiv eingeschränkter Möglichkeiten, die wir kaum bis gar nicht beeinflussen können und dürfen.
Nichtsdestotrotz möchten wir „Stillstand" vermeiden und sind - vor allem dahingehend bemüht, dass es für die Hunde weitergehen soll und muss, mit motivierter Zuversicht dabei, Kontakte zu knüpfen, zu halten und Abläufe in gestattet-vertretbarem Rahmen zu gestalten.
Wir fangen damit an, dass wir bei Interesse an einem unserer Hunde auch für Erstkontakte in gewohnter Weise erreichbar sind und die ersten Schritte des gegenseitigen Kennenlernens, möchten wir, wie gehabt, weiterhin gerne per E-Mail und/oder telefonisch durchführen.
Aufgrund der Kontaktsperren und der damit verbundenen Schutzmaßnahmen, ist es momentan so gut wie nicht möglich, Vorkontrollen und Kennenlern-Besuche für Hunde, die bereits in Deutschland auf unseren Pflegestellen leben, in gewohnter Weise durch zu führen. Infolgedessen sitzen diese Hunde (im Vergleich zu ihren ausländischen Kollegen) zwar komfortabel, aber dennoch mit Wartezeiten von unbekannter Dauer fest.
Transport
Während die Nutztier-Transporte rollen, bestehen für Haustiere keine Transportgenehmigungen (Traces) von Spanien über Frankreich nach Deutschland.
Eine Ausreise der Hunde aus den spanischen Tierheimen via Flugpaten oder Landtransporten, ist somit per Gesetz außer Kraft gesetzt und nicht in gewohnt-fließender Weise möglich.
Wann die Grenzen für Haustier-Transporte wieder geöffnet werden, ist nicht absehbar - wir hoffen sehr, dass sich die Lage irgendwann entspannt.

Situation in den Tierheimen
Das Aussetzen der Haustier-Transporte hat zur Folge, dass unsere spanischen Partner-Tierheime (wie auch alle anderen Tierheime) vor immense Herausforderungen gestellt sind, die sowohl finanzieller, personeller-und räumlicher Natur sind.
Die räumlichen Kapazitäten sind bereits durch Überbelegung, da immer mehr Tiere aufgenommen werden müssen, erschöpft. Im Gegenzug verlassen keine Tiere, die Einkünfte durch Schutzgebühren generieren und dadurch die Versorgung der Tiere unterstützen, die Tierheime.

Die finanzielle Situation der Tierheime vor Ort, die ohnehin immer auf Zuwendung in Form von Spenden angewiesen sind, hat in den vergangenen Wochen verstärkt zu negativen Ausnahmesituationen geführt. Eine allgemeine Sicherstellung, betreffend der Grundbedürfnisse der Tiere, ist täglich aufs Neue in Frage gestellt. Futter und tierärztliche Versorgung, sind hierbei die kostenintensivsten Maßnahmen, die erbracht werden müssen.

„Unsere betroffenen Partner-Tierheime können die Anforderungen, die dem Wohl ihrer Insassen dienen, aus eigener Kraft nicht mehr bewältigen."
Daher auch hier, sofern möglich, die große Bitte um Unterstützung:

„Geldspenden als Soforthilfe, stellen aktuell die einzig wirksam-helfende Maßnahme dar, um ein wenig Entspannung in diese schwierige Zeit zu bringen."

>> SPENDEN!

Bleibt bitte gesund, wir werden alle in verschiedenste Richtungen gebraucht!

#2 RE: Die Vermittlung in Zeiten von Corona von RBAMaster 15.04.2020 10:08

avatar

In diesen Monat haben wir für jede unserer Partner-Vereine mehrere Hundert Euro (zusätzlich zu den 7 Patenhunde bei SCR (1) und den 4 bei Ladridos Felices (2) )
überwiesen und wir werden dies auch im kommenden Monat machen, den sie sind mehr als jemals zuvor auf diesen Spenden angewiesen.

(1) 75 Euros / (2) 60 Euros

#3 RE: Die Vermittlung in Zeiten von Corona von Santa 15.04.2020 14:06

avatar

Gut, dass du immer wieder erinnerst, Moni! 👍
Hatte auch an anderer Stelle gelesen, dass z.B. SCR momentan erheblich Probleme hat, genügend Futter zur Verfügung zu haben. Ungemütliche Vorstellung, dass die Tiere sich auch da noch einschränken müssten - schlimm auch für die Helfer, die nicht ausreichend füttern können.😥
Pino schickt was!

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz